Care Solutions GmbH

 

Betriebsbewilligung und Zulassung


Betriebsbewilligung

Die Fridli-Spitex der Care Solutions GmbH verfügt über Betriebsbewilligungen in folgenden Kantonen:


Zulassung als Leistungserbringer

Die Fridli-Spitex der Care Solutions GmbH ist zugelassene Leistungserbringerin für:

  • Langzeitpflege: ZSR-Nummer erteilt
  • Akut- und Übergangspflege: keine ZSR-Nummer beantragt
  • Leistungen in Tages- und Nachtstrukturen: keine ZSR-Nummer beantragt

 

Pflegedienstleistungen

Die Care Solutions GmbH erbringt sämtliche Pflegeleistungen, die gemäss dem Kranken- oder dem Unfallversicherungsgesetz oder einer anderen Heilungskostenversicherung gedeckt sind. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung deckt sämtliche Pflegemassnahmen, sofern und soweit keine andere Versicherung leistungspflichtig ist. Gemäss Artikel 7 der Krankenpflegeleistungs-Verordnung sind insbesondere folgende Pflegemassnahmen versichert:


Massnahmen der Abklärung, Beratung und Koordination:

  • Abklärung des Pflegebedarfs und des Umfeldes des Patienten oder der Patientin und Planung der notwendigen Massnahmen zusammen mit dem Arzt oder der Ärztin und dem Patienten oder der Patientin;
  • Beratung des Patienten oder der Patientin sowie gegebenenfalls der nichtberuflich an der Krankenpflege Mitwirkenden bei der Durchführung der Krankenpflege, insbesondere im Umgang mit Krankheitssymptomen, bei der Einnahme von Medikamenten oder beim Gebrauch medizinischer Geräte, und Vornahme der notwendigen Kontrollen;
  • Koordination der Massnahmen sowie Vorkehrungen im Hinblick auf Komplikationen in komplexen und instabilen Pflegesituationen durch spezialisierte Pflegefachpersonen.


Massnahmen der Untersuchung und der Behandlung:

  •  Messung der Vitalzeichen (Puls, Blutdruck, Temperatur, Atem, Gewicht),
  • einfache Bestimmung des Zuckers in Blut und Urin,
  • Entnahme von Untersuchungsmaterial zu Laborzwecken,
  • Massnahmen zur Atemtherapie (wie O2-Verabreichung, Inhalation, einfache Atemübungen, Absaugen),
  • Einführen von Sonden oder Kathetern und die damit verbundenen pflegerischen Massnahmen,
  • Massnahmen bei Hämo- oder Peritonealdialyse,
  • Vorbereitung und Verabreichung von Medikamenten sowie Dokumentation der damit verbundenen Tätigkeiten,
  • enterale oder parenterale Verabreichung von Nährlösungen,
  • Massnahmen zur Überwachung von Infusionen, Transfusionen und Geräten, die der Behandlung oder der Kontrolle und Erhaltung von vitalen Funktionen dienen,
  • Spülen, Reinigen und Versorgen von Wunden (inkl. Dekubitus- und Ulcus-cruris-Pflege) und von Körperhöhlen (inkl. Stoma- und Tracheostomiepflege) sowie Fusspflege bei Diabetikern,
  • pflegerische Massnahmen bei Störungen der Blasen- oder Darmentleerung, inkl. Rehabilitationsgymnastik bei Inkontinenz,
  • Hilfe bei Medizinal-Teil- oder -Vollbädern; Anwendung von Wickeln, Packungen und Fangopackungen,
  • pflegerische Massnahmen zur Umsetzung der ärztlichen Therapie im Alltag, wie Einüben von Bewältigungsstrategien und Anleitung im Umgang mit Aggression, Angst, Wahnvorstellungen.


Massnahmen der Grundpflege:

  • Allgemeine Grundpflege bei Patienten oder Patientinnen, welche die Tätigkeiten nicht selber ausführen können, wie Beine einbinden, Kompressionsstrümpfe anlegen; Betten, Lagern; Bewegungsübungen, Mobilisieren; Dekubitus-prophylaxe, Massnahmen zur Verhütung oder Behebung von behandlungsbedingten Schädigungen der Haut; Hilfe bei der Mund- und Körperpflege, beim An- und Auskleiden, beim Essen und Trinken.


Tarife

Die Finanzierung der versicherten Pflegemassnahmen, sofern und soweit die obligatorische Krankenpflegeversicherung leistungspflichtig, ist in Artikel 25a KVG wie folgt geregelt:

  • Der obligatorische Krankenpflegeversicherer erbringt einen Beitrag, der in Art. 7a Abs. 1 KLV geregelt wird. Je nach Pflegemassnahme vergütet der obligatorische Krankenpflegeversicherer pro Stunde einen Betrag von CHF 54.60 (Grundpflege), CHF 65.40 (Behandlungspflege) und CHF 79.80 (Abklärung des Pflegebedarfes).
  • Die versicherte Person hat einen Pflegekostenselbstbehalt von maximal 20 % bzw. CHF 15.95 pro Tag zu übernehmen. Der Pflegekostenselbstbehalt wird je nach Wohnort vollumfänglich oder zu einem Anteil von der Gemeinde oder dem Kanton übernommen.
  • Die ungedeckten Pflegekosten sind je nach dem Wohnort der versicherten Person von der Gemeinde oder dem Kanton zu übernehmen.

Ist eine andere Sozialversicherung leistungspflichtig, richtet sich die Finanzierung der versicherten Pflegeleistungen nach den massgeblichen gesetzlichen Bestimmungen bzw. eines allfälligen Tarifvertrages. Zur Zeit sind folgende Tarife in Kraft:

Betreuungsdienstleistungen

Dienstleistungen, die gemäss dem Kranken- oder einer anderen Versicherung nicht gedeckt sind, beispielsweise Betreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen, werden separat gemäss dem mit dem Klienten vereinbarten Tarif verrechnet.